Motivierend und erfrischend

EISENHORN
in der Firma

Kurzpausen mit Bewegung, so nahe wie möglich am Arbeitsplatz, bewirkt wahre Wunder. Der verspannte Rücken wird durchblutet und löst sich wie von Geisterhand. Wenige Minuten später ist man mit frischem Kopf wieder an der Arbeit. Wer es erlebt hat, gibt es nicht mehr her.

Abbau von Stresshormonen

Frisch im Kopf

Früher bauten wir die Stresshormone ohne es zu wissen durch körperliche Arbeit ab. Heute erreichen wir dies durch Bewegung. Das Stressventil Sport gleicht die Überflutung mit Stresshormonen wirksam aus.

Nach einem Kurztraining fühlt man sich entspannt und gestärkt zugleich. Alleine die motorische Handlung als solche bewirkt schon einen Spannungsabbau.

Erhöhung der Widerstandsfähigkeit

Leistungsstark

Mit regelmässig über den Tag verteilten aktiven Kurz-Pausen steigern wir unsere Leistung – körperlich und geistig. Wird das Training zum regelmäßigen Bestandteil aktiver Kurz-Pausen, reagiert man auch weniger heftig auf Belastungen und entwickelt eine gewisse Stressresistenz.

Sport erhöht die allgemeine psycho-physische Widerstandsfähigkeit. Das bedeutet, dass das Herz mehr aushält, die Atmung sich verändert und tiefer wird. 

Ausschüttung von Endorphinen

2 Minuten reichen

Der durch Bewegung hervorgerufene Hormonmix wirkt wohltuend. Es werden stressabbauende Hormone ausgeschüttet; in Reaktion auf die Bewegung kommt es zur Ausschüttung von Endorphinen.

Schon mit einem zweiminütigen Kurztraining wird dieses Gefühl angeregt – ganz ohne Schwitzen.